cga_logo_alpha_948_weiss

1020 Heustadlwasser

1020 Heustadlwasser

Bootsverleih am Heustadlwasser

„Alles, was die Seele durcheinanderrüttelt, ist Glück.“ 

Arthur Schnitzler 

 

 

DETAILS

ADRESSE:

Stadionallee 1, 1020 Wien

GRUNDSTÜCKSEIGENTÜMER / BAUHERR:
ARCHITEKTONISCHES KONZEPT:

BIG

ARCHITEKTONISCHES KONZEPT:

Der Bootsverleih am Heustadlwasser wird wiederbelebt und mit einem neuen Restaurant- und Cafébereich zu einem neuen Treffpunkt im Prater. Der bestehende Gebäudekomplex wird im Erdgeschoss saniert und entkernt. Auf den Massivbau sowie den im Norden angeschlossene Holzbau im wird ein Obergeschoss aus Holz aufgesetzt. 

Im länglichen Baukörper sind der öffentlichen Gästebereich mit eigenem Eingang und die halbprivaten, dienenden Bereiche geschossweise getrennt. Verschiedene Raumqualitäten wie Terrasse, der gemütliche, holzverkleidete Innenraum und ein wintergartenartiger Annex bieten im 1. Obergeschoss insgesamt Platz für 170 Gäste.
Im Erdgeschoss sind die Küche, Lagerräume und die WC-Gruppen untergebracht. Der seitlich offene Gebäudeteil im Norden kann multifunktional bespielt werden, z.B. für kulturelle Veranstaltungen. Die offene Bar ist ein Anlaufpunkt für den Boots- und Picknickkorbverleih. Im Winter dient diese offene Zone zur Einlagerung der Boote und kann versperrt werden. Zur barrierefreien, vertikalen Erschließung wird neben der Treppe ein Lift errichtet. 

Das Gebäude gibt sich außen dunkel und zurückhaltend, der Innenraum bietet eine helle und freundliche Atmosphäre. Die vorgefertigte Holzkonstruktion spart Bauzeit und Kosten und ist als nachwachsender Baustoff besonders nachhaltig. Die aufklappbaren Holzläden des “Wintergartens” dienen als Sonnenschutz und erlauben – bei aufgeschobenen Fenstern – eine Querdurchlüftung und damit eine „Holzdeckatmosphäre“ im Sommer. 

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Freiraumgestaltung besonders der Uferzone und der Revitalisierung des bestehende Bootsstegs gelegt, der gegebenenfalls auch als temporäre Bühne genutzt werden könnte. Damit soll ein niedrigschwelliger Zugang zum Gelände für Passanten gewährleistet und der gesamten Stadtraum aufgewertet werden. 

STATUS

Nicht realisiert